Mehr über mich

Jörg Urbanski / Bauleitung

Meine Aufgabe

Die Realisierung von Messeständen ist mein Aufgabenbereich. Ich fertige dazu CAD basierte Werksplanungen an, leite die Produktion und stehe als Schreiner auch selbst an der Säge. Im dritten Schritt bin ich als Bauleiter vor Ort auf der Messe und verantworte die Montage der Messestände.

 

Was mich am Messebau begeistert

Wenn ich bei Montagebeginn zum Standplatz komme, ist außer Bodenmarkierungen und Hängepunkten noch nichts vom Messestand zu sehen. Kurze Zeit später ist durch mein Wirken genau an dieser Stelle eine komplexe, sichere und funktionstüchtige Architektur entstanden, bereit, von vielen Menschen betreten und benutzt zu werden. Das allein begeistert mich immer wieder aufs Neue. Aber es ist nicht nur der Aspekt des Erschaffens. Ich schätze darüber hinaus auch, dass ich meine vielschichtige Aufgabe als Bauleiter weitestgehend selbständig und eigenverantwortlich löse. Natürlich bin ich auf der Baustelle auf unsere qualifizierten Montageteams angewiesen. Aber ein Montageteam benötigt immer auch viel umsichtige Anweisung und erfahrene Hilfestellung. Nur so entsteht im besten Wortsinne Teamwork und damit ein Messestand als gemeinsames Meisterwerk.

 

Meine Messebau-Geschichten

Bei meinen Montagen erlebe ich so viele Geschichten – da könnte ich lange ins Plaudern kommen. Vor Ort auf der Messe laufen die Dinge nämlich nie einfach und schon gar nicht automatisch. Man muss, auch wenn unser Projektmanagement im Vorfeld viel bewirkt, immer viel selbst organisieren und man sollte sich dabei nie aus der Ruhe bringen lassen.   

Beispiel Montagebeginn. Unser LKW steht pünktlich parat, um per Gabelstapler entladen zu werden. Man muss wissen: Die Organisation der Gabelstapler ist immer eine Hoheitsleistung der jeweiligen Messegesellschaft. Die Messe teilt uns nun mit, dass es da leider gerade einen kleinen Engpass gäbe, da man nur zwei Gabelstapler für insgesamt ca. 30 LKW im Einsatz habe. Kleine Rechnung: Wenn man pro LKW ca. zwei Stunden Entladung kalkuliert, könnte eine Wartezeit von bis zu 15 Stunden entstehen…. Getrieben vom Zeitdruck organisierten wir uns selbst einen Stapler, was die Messe normalerweise nie erlaubt, aber in diesem Fall dankend zur Kenntnis nahm.

Oder: Unser Stand ist fertig aufgebaut und der Kunde hat den Stand schon zufrieden abgenommen. Da fährt ein fremder Gabelstapler in unseren Stand…. Wir montieren den Stand daher ein zweites mal und werden bis Messebeginn auch damit fertig. 

Irgendwas ist halt immer!

 

Mein Tipp, damit der Messestand erfolgreich wird

Planen Sie als Aussteller Ihre eigene Organisation für den Tag der Standübergabe sorgfältig – das erleichtert Ihnen das Leben ungemein. Bedenken Sie zum Beispiel, dass das Verkehrsaufkommen vor Messebeginn in der Regel sehr hoch ist, was zu erheblichen Wartezeiten führt. Hinzu kommt, dass das Messegelände häufig nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen befahren werden darf und der Messestand vom Parkplatz aus gegebenenfalls schwer erreichbar ist. Das alles kann zu Zeitknappheit und damit zu Stress führen, was leicht vermieden werden kann, wenn diese Dinge im Vorfeld berücksichtig werden.

Räumen Sie sich bitte ebenfalls ausreichend Zeit für eine ordentliche Standübergabe ein. Denn dies ist Ihre Zeit, in der wir für Sie und alle Ihre Fragen und Wünsche uneingeschränkt verfügbar sind. Lernen Sie Ihren Stand, seine Funktionen und Laufwege in aller Ruhe und ohne Kundenverkehr kennen und machen Sie sich mit ihm vertraut. Schließlich ist der Messestand ihr Unternehmenssitz für die nächsten Tage. Eine gute Organisation des Messevortages trägt also dazu bei, vom ersten Messetag an entspannt für Ihre Gäste da zu sein.

 

Messebau ist für mich…

das letzte große Abenteuer!