Mehr über mich

Petra Hallmann / Geschäftsführung

Mein Aufgabenreich

Als der visionäre Part unserer Geschäftsführung bin ich gut aufgehoben im Marketing und im Bereich der Neukundenbetreuung.

Für unsere Neukunden und ihre geplanten Messeprojekte bin ich gerne erste Ansprechpartnerin. In persönlichen Gesprächen und eigener Recherche erarbeite ich mir ein präzises Bild des Unternehmens, seiner Marktposition und dessen Produkten oder Dienstleistungen. Gemeinsam mit meinen Gesprächspartnern lotse ich Besonderheiten aus und mache mir ein möglichst präzises Bild der Zielgruppe. Und die Kernfrage ist: Welche Vision soll mit unserer Hilfe auf der Messe realisiert werden? Antworten auf meine Fragen sind das erste wichtige Fundament einer erfolgreichen Messe-Architektur.

 

Was mich an meiner Aufgabe begeistert

Ich fühle den Puls der Wirtschaft!

In den Gesprächen mit unseren Kunden wird mir häufig ein Blick hinter die Kulissen gewährt. Ich erfahre viel von dem Herzblut, das in die Entwicklung eines Produktes fließt, denn häufig stehen ja gerade die Innovationen im Focus einer Messeteilnahme. ich höre Geschichten von Scheitern und Wiederauferstehung, von Bedenken und Erfolg. Ich gewinne tiefe Einblicke in das, was Unternehmen unterschiedlichster Branchen ausmacht und antreibt.

Die Messen selbst sind die pulsierenden Herzen der Branche, wo sich die Stärksten miteinander messen. Genau hier leisten wir unseren Beitrag dafür, dass die Besten auch erfolgreich zusammen finden. Dieses Ziel zu erreichen, treibt mich an.

 

Mein Tipp für einen erfolgreichen Messestand

Geben Sie sich wenn möglich Zeit für die sorgfältige Planung Ihres Messestandes. Gute Ideen können auch unter Zeitdruck entstehen – die besten Ideen aber entstehen in einem Prozess, der von gegenseitigem Vertrauen getragen wird. Es ist also wertvoll für die Aussteller, anfangs Zeit zu investieren. Das zahlt sich später immer aus.

 

Meine Messebau-Geschichte

Ich bin mit Messebau groß geworden: Als Kind spielte ich im Sägemehl der Werkstatt, und manchmal begleitete ich meinen Vater hinaus zur Messe zu den Ständen. Meinen Führerschein verdiente ich mir, indem ich unser Systemmaterial säuberte. Später führte ich mit einem Telex Fernschreiber (wer  kennt sie noch, diese Geräte, wo man mit diesen Lochstreifen arbeitet?) Akquise-Aktionen durch und studienbegleitend übernahm ich die Nachkalkulation der Messeprojekte.

Ich hatte Glück – ich habe schon sehr früh in meinem Leben die dynamische Welt des Messebaus kennengelernt. Und so fasste ich den Entschluss, einen Beruf zu wählen, der mich zeitlebens immer wieder herausfordern sollte. Noch sollte ich allerdings nicht erkennen,  dass dies der Messebau selbst sein sollte und so orientierte ich mich zunächst anders. Doch nach meinem Studium kehrte ich wieder zurück ins Familienunternehmen – auch eine sehr gute Entscheidung, denn gemeinsam und im vertrauten Umgang miteinander können wir viel gestalten und bewegen. Ich kann also sagen, dass Messebau einen großen Teil meiner ganz persönlichen Geschichte ausmacht.

 

Messebau ist für mich….

eine so extreme, schnelllebige, verrückte, dynamische, bunte, komplex herausfordernde Branche, dass man sie entweder lieben muss oder einen weiten Bogen um sie macht. Ich entschied mich für die erste Variante!